FUNK EXPLOSION am 08. Mai 2010


Endlich: Der Frühling ist da und am 8. Mai findet die 77. Funk Explosion statt!
Nach dem Frühjahrsputz in der Plattensammlung gibt es im Bierkeller folgendes zu hören: Frisch abgestaubtes Vinyl, mit Funk, Soul und anderen Rare Grooves aus den 60er und 70er Jahren. Keine populären Hits, sondern Raritäten, übersehene und vergessene Schätze, deren Qualität besticht. Aktuelle Funk und Soul – Platten, die sich am Stil der 60er und 70er Jahre orientieren, runden dies ab.
Musik die mich begeistert und diese Begeisterung teile ich gerne mit den zahlreichen Besuchern der Funk Explosion. Für beste Stimmung ist also gesorgt…
Auf dem aktuellen Flyer ist dieses Mal Clarence Wheeler & The Enforcers abgebildet.


Clarence Wheeler & The Enforcers

clarence-wheeler_doin-what-we-wannaclarence-wheeler_the-love-ive-been-looking-for

Das erste Album des Tenor-Saxophonisten Clarence Wheeler zusammen mit seiner Band The Enforcers erschien 1970 auf Atlantic Records. „Doin‘ What We Wanna“ hat neue Maßstäbe für den Souljazz gesetzt. Der Stil der Band wurde vor allem durch den bestechenden Orgel/Bass Sound geprägt, für den Sonny Burke verantwortlich war. Die Enforces hatten keinen Bassisten und so wurden die Bassläufe von der Orgel mit übernommen.
Der Song „Right On“ vom Debüt-Album „Doin‘ What We Wanna“, sollte ein Funk/Soul – Klassiker werden und ist heute das wohl bekannteste Stück der Band. Auf weit über 10 Funk/Soul Compilations ist dieses Stück vertreten. Das Album enthält außerdem eine bemerkenswerte Coverversion des Beatles Klassikers „Hey Jude“. Die Band schafft es, diesem Song, den ich in der Original-Version fast schon etwas cheesy finde (pardon), einige wunderbare jazzy Aspekte abzugewinnen und ihm eine gänzlich andere, soulige Stimmung zu verleihen. Die Clarence Wheeler & The Enforcers Coverversion von „Hey Jude“ wurde unter anderem von Gang Starr für den Song „DWYK“ gesampelt.
Das zweite Album „The Love I’ve Been Looking For“ erschien 1971 und blieb den Souljazz Sound der ersten Platte treu. Qualitativ steht das zweite Werk der Band dem Debüt in nichts nach, jedoch war auf dem Album kein weiterer großer Hit wie „Right On“ vertreten. Weitere Platten von Clarence Wheeler & The Enforcers sind mir nicht bekannt. Ein Solo-Album von Clarence Wheeler „New Chicago Blues“ erschien 1973. Bei einigen Songs haben Mitglieder der Enforcers noch mitgespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.